Aus für die „10-G-Pädagogik“

Fratz&Co Oktober 2013

Fotos: Dominik Hladik by Shutterstock.com, hep verlag, Hersteller Aus für die „10-G-Pädagogik“ Andreas Müller, Autor des Buches „Die Schule schwänzt das Lernen. Und niemand sitzt nach“, wirft im Interview mit Priska Reich einen kritischen Blick auf die aktuellen Debatten rund um das Schulsystem. Schule heute – ein strapaziertes Thema, bei dem sich Gemüter erhitzen. Dabei, zeigt Buchautor und Ausbildner Andreas Müller auf, wird vorwiegend Nebensächliches besprochen: „Es erinnert an die Geschichte des Mannes, der unter einer Straßenlaterne offensichtlich nach etwas sucht. Jemand geht hin und fragt: „Kann ich Ihnen helfen? Haben Sie etwas verloren?“ „Ja“, sagt der Mann, „mein Schlüsselbund ist weg.“ „Und den haben Sie hier verloren?“ „Nein“, antwortet der Mann, „dort hinten.“ „Hier hat es Licht, da sieht man mehr.“ Ähnlich ist es in und mit der Schule. Erörtert werden nicht jene Fragen, die quasi in Dunkeln liegen. Diskutiert werden die Dinge, auf die der Lichtstrahl gerichtet ist. Aber das sind eben nicht die, auf die es ankommt.“ Was beim Lernen im Vordergrund stehen sollte, so der ehemalige Lehrer Müller, ist die Entwicklung von Kompetenzen: der Fach-, der Lern- und der Selbstkompetenz, woraus sich in Summe die Selbstgestaltungskompetenz ergibt. Wie man Kinder dorthin führen kann, sagt Andreas Müller im Interview mit fratz&co. „Lern- und Lebenserfolg stehen und fallen mit der Beziehung – der Beziehung zu sich selber, der Beziehung zu anderen und der Beziehung zu den Dingen, um die es geht.“ Andreas Müller 34 fratz&co 05/2013 family fratz www.fratz.at


Fratz&Co Oktober 2013
To see the actual publication please follow the link above